In diesem Jahr fanden die Deutschen Meisterschaften im Schwimmen im Rahmen des Formats „Die Finals – Berlin 2019“ statt. Medienwirksam wurden gleichzeitig in 10 verschiedene Sportarten in Berlin Deutsche Meisterschaften ausgetragen. Dazu hatte sich die SSE an der Landsberger Allee richtig in Schale geschmissen. Videotafeln, blaue Tücher und überall Fernsehkameras haben eine spannende Atmosphäre erzeugt.

Der SV Westfalen 23 Hagen war wieder einmal mit zwei Schwimmern bei dieser Großveranstaltung vertreten. Der Neuzugang, Katharina Stember, hatte sich für diese Meisterschaften gleich mit 2 Starts qualifiziert. Wie immer qualifiziert für diese Meisterschaften hatte sich natürlich Fabio Baniseth. Aufgrund seines Studiums konnte er in diesem Jahr nicht so viel trainieren, trotzdem reichte es für eine Strecke.

Den Start für den SV Westfalen machte die 20-jährige Katharina Stember über 50m Freistil. Katharina konnte ihre starken Trainingsleistungen sehr gut in den Wettkampf umsetzen und schwamm in 0:27,16min sogar einen neuen Stadtrekord. Diese Topzeit reichte für einen sehr guten 28.Platz.

Am nächsten Tag startete ebenfalls Katharina als erste des Duo’s. Diesmal standen für Katharina die 50m Rücken auf dem Programm. Mit neuer Saisonbestzeit in 0:30,81min verpasste sie nur um 3/10s das B-Finale, was sicherlich noch ein Highlight gewesen wäre.

Den Abschluss dieser Meisterschaften machte dann Fabio Baniseth über 50m Brust. Zwar reichte es nicht zu einer neuen Bestzeit, aber die 0:31,37min konnten sich aufgrund des Trainingsrückstandes durchaus sehen lassen.

Als Fazit kann man sagen „Berlin war eine Reise wert“.

 

Deutsche Berlin 2019